Unser Braumeister

Die hohe Kunst des Bierbrauens

Erfahrung, Geschick und Talent – die Zutaten, um unsere einzigartigen Biere zu brauen, bestehen aus viel mehr als aus Hopfen, Malz und Gerste. Das Geheimnis ist die Leidenschaft, mit der unser Braumeister Markus Bitterwolf sein Handwerk ausübt. Und das versteht er in Perfektion. Das sieht und schmeckt man auch. Die hohe Kunst des Bierbrauens wird bei uns seit Jahrhunderten überliefert. Aus altehrwürdigen Rezepten und moderner Technik schafft Markus Bitterwolf Kreationen, die ihresgleichen suchen.

Mehr erfahren »

Kein Wunder, dass NORDBRÄU in der Region so beliebt ist: „Der Brauvorgang selbst besteht aus der Malzschrotung, dem Maischen, dem Läutern und schlussendlich dem Würzekochen. Erst dann wird die Würze gekühlt, mit Hefe angesetzt und vergoren“, schildert Markus Bitterwolf seine Arbeitsvorgänge. Und was er da genau macht – ist ein offenes Geheimnis, von dem er jedoch längst nicht jeden Kniff verrät. Nur so viel: Für die Würzebereitung mahlt und schrotet er das Malz und mischt es mit warmem Wasser – so entsteht die Maische. Durch das kontrollierte Aufheizen auf bestimmte Temperaturstufen bauen Enzyme Stärke und Eiweiß ab. Anschließend geht es an das Abläutern: im Läuterbottich, hier wird die besondere, stärkehaltige Würze gewonnen bis der Treberkuchen vollständig ausgelaugt ist. Als letzter Schritt im Sudhaus muss die Würze schonend gekocht werden, um die speziellen Hopfenaromen für die bekömmliche Bittere ins Bier zu bekommen.

Das Bier ist nun schon fast fertig – die so entstandene Flüssigkeit hat bereits viel mit dem fertigen Getränk zu tun. Allerdings ist die Arbeit noch längst nicht ganz getan. Markus Bitterwolf filtert die Hopfenrückstände anschließend kühlt er die Würze ab, um sie im nächsten Schritt mit Hefe zu versetzen.

Bei der obergärigen Vergärung dauert es bis zu 7 Tagen bis ein vollmundiges Weißbier entsteht. Im Gegensatz dazu vergären die untergärigen Biere langsamer bei niedrigeren Temperaturen um die 8° - 9°C. Dieses Jungbier kommt dann zur klassischen, kalten Nachgärung in unseren Lagerkeller. Bei bis zu 6 Wochen Lagerzeit entstehen hier durch die Kohlensäurebildung, die feinen Aromen. Jetzt kann das Bier nach einer schonenden Filtration in Fässer und Flaschen abgefüllt werden.